Am 1. Mai 1934 gründete Melchior Eichholz, geboren am 22. Februar 1912 in Oberzell, die Firma Melchior Eichholz, Baudekoration, damals unter der Bezeichnung Maler-und Weissbindergeschäft in Oberzell. Die Tätigkeitsmerkmale der Firma waren bis zum Ausbruch des zweiten Weltkrieges Ausführung von Stuck-Verputz-Maler-und Anstreicherarbeiten, vorwiegend im Altkreis Schlüchtern und im Kreis Brückenau. Während des zweiten Weltkrieges wurde das Geschäft in kleinem Rahmen von Anna Eichholz, der Ehefrau von Melchior Eichholz, der 1940 zur Wehrmacht einberufen wurde, weiter geführt. Da nach Kriegsende die Arbeit in den heimischen Arbeitsgebieten nicht mehr ausreichend war, entschloss sich Melchior Eichholz im Jahre 1948 einen Zweigbetrieb in Offenbach-Bürgel zu gründen. Mit einem Kombibus fuhren die Arbeiter jede Woche in das Rhein-Main-Gebiet. Dort wohnten sie in firmeneigenen Unterkünften. Nach anfänglichen Schwierigkeiten konnten ab 1952 Aufträge im ganzen Rhein-Main-Gebiet ausgeführt werden, Beim 25-jährigen Betriebsjubiläum im Jahre 1959 zählte dann auch die Belegschaft 120 Mitarbeiter.

 

Im Jahre 1956 wurde dem Betrieb ein Transportunternehmen angegliedert und kurze Zeit später in den Jahren 1961/62 wurde in Niedermittlau im Altkreis Gelnhausen ein teilweise bebautes Grundstück erworben. Nach Umbau konnte ein Handelsbetrieb mit Baustoffen und Farben eröffnet werden. Dieser Betrieb musste allerdings im Jahre 1981, wegen Überangeboten auf dem Baustoffsektor geschlossen werden. Im Jahre 1969 wurde aus der Einzel-Firma eine Kommanditgesellschaft. In Oberzell führte Anna Eichholz den zwischenzeitlich auch auf Baustoffe und Farben erweiterten Betrieb alleine weiter bis dieser dann 1975 vergrößert wurde und die Tochter Ingrid Dorn die Leitung übernahm. Der Sohn Walter Eichholz gründete im Jahre 1971 als Einzel-Firma ein Autolackiererei-Karosseriereparatur-Unternehmen in Oberzell. 1982 zog die Firma von Offenbach-Bürgel nach Mühlheim am Main, wo ein neues Betriebsgebäude auf einem in den 60er Jahren erworbenen Grundstück gebaut worden war.

 

Nach dem Tod von Melchior Eichholz im Jahre 1989 übernahm Sohn Walter die Betriebe in Mühlheim und Oberzell. 1990 wurde der Betrieb in Mühlheim an die Firma Damian Werner verpachtet, der allerdings 1995 den Standort Mühlheim auflöste. In Oberzell wurde die Abteilung Baudekoration bis zum Jahre 2000 weitergeführt. Im Jahre 2003 übernahm der Enkel von Melchior Eichholz, Gunther Dorn den Betrieb mit Schwerpunkt Baustoffhandel und Fuhrbetrieb. Zum heutigen Zeitpunkt werden 7 Mitarbeiter beschäftigt.